Multiraum - Firmengeschichte

Unsere Firmengeschichte ist geprägt von dem Bestreben der kontinuierlichen, innovativen Produktentwicklung mit langlebiger Funktionalität bei einfacher Handhabung, der ständigen Verbesserung unserer Kundenbeziehungen und der Erhöhung unserer effektiven Fertigungskapazitäten.

2000 - Heute

Im Jahr 2000 erfolgt als Konsequenz unseres stetigen Wachstums die Gründung der Neher Multiraum GmbH auf dem Wege der Absonderung von der Neher Systeme GmbH & CoKG. Damit ist ein entscheidender Meilenstein für die bessere Befriedigung der steigenden Nachfrage vollzogen und der Raum für die weitere engagierte Umsetzung der Multiraumphilosophie durch unsere Kunden und die stets marktgerechte Entwicklung der Multiraum-Produktlinie durch uns gegeben.

Bereits 2001 erfolgt die Umstellung auf ein neues Computerprogramm zur Fertigungssteuerung. Im gleichen Jahr wird der Zuschnitt für Schrägelemente durch Anschaffung einer, mit elektronischer Messung versehenen, neuen Säge rationalisiert.

Mit der Messe fensterbau-frontale in Nürnberg beginnen 2002 unsere eigenständigen Messepräsentationen. Zu diesem Zeitpunkt erfolgt auch die Schaffung des Außendienstes für Baden-Württemberg und international gibt es Kundenzuwachs in Holland, Belgien und Spanien.

Die Systementwicklung wird von 2002 - 2006 kontinuierlich fortgesetzt, welches die nachstehende Beispielauswahl untermalen soll:

  • Integration des Festfeldsystems FE und neuer Montageprofile
  • Entwicklung und Markteinführung unseres speziellen Profilzylinderschloßes, welches die Möglichkeit bietet die volle Verschiebbarkeit der Flügel gegeneinander zu erhalten
  • Entwicklung und Einführung neuer Griffvarianten und der abschließbaren Spaltlüftung
  • Schaffung der Laufschienenabdeckung aus Edelstahl (VA), kurz LAVA genannt
  • Ausweitung der Palette der systemspezifischen Profile für Boden- und Brüstungsmontagen, sowie der Eckanbindung 45 Grad.

Parallel zur technischen Entwicklung erfolgten:

  • Die Einstellung neuer Mitarbeiter zur besseren und schnelleren Gewährleistung der Erfüllung der Kundenaufträge und -wünsche.
  • die Erhöhung der Effektivität der Produktion durch konsequente Fortsetzung der Modernisierung der Bearbeitungsmaschinen
  • Nutzung eines neuen Programmes zur besseren Fertigungssteuerung des Stabbearbeitungszentrums
  • der Ausbau der Partnerstruktur, insbesondere die Ausrüstung eines neuen produzierenden Fachbetriebes
  • Senkung der Lieferzeiten für Standardfarben auf max. 14 Tage
  • die Erweiterung der Vertriebskapazitäten durch die Erweiterung der Außendiensttätigkeit auf Berlin-Brandenburg/Mecklenburg-Vorpommern und Österreich
  • die Erstellung einer umfassenderen Palette von Mitteln zur Verkaufsförderung für unsere Kunden.

1987 - 1999

1987 werden von Arnold Neher, Inhaber der 1973 gegründeten Firma ANF- Arnold Neher Fenstertechnik, gemeinsam mit einem Schweizer Partner erste Schritte des Einsatzes von Schiebeverglasungen für Balkone unternommen.

Die Schiebeverglasung wird stufenweise bis zur 3. Systemgeneration für Balkone und Terrassen weiterentwickelt, welche mittels einer 4-er Laufschiene auch Verglasungen bis zu 8-Flügeln zulässt. Diese Systemgeneration ist bis 1995 als fester Bestandteil in die Produktpalette der Neher Systeme GmbH & CoKG integriert.

Zeitgleich erfolgt der Ausbau des Systemhändlernetzes in Deutschland, der Schweiz und Österreich.

1996 wird mit der Serieneinführung der 4. Generation des Neher Schiebeveglasungssystemes für Balkone und Terrassen ein entscheidender Schritt für die dauerhafte Etablierung am Markt vorgenommen. Diese Systemgeneration ist von grundlegend neuen, innovativen Lösungskonzepten zur Entwässerung und Zwangsbelüftung geprägt, welches sich noch heute bewährt und seines Gleichen sucht.

Von Beginn an bringt das neu geschaffene System enorme Wachstumsraten, so dass die Schiebeverglasung zum zweiten Kernprodukt der Firma Neher Systeme GmbH & CoKG avanciert. Gleichzeitig ermöglicht das System auch die Realisierung von Objektbauten bei der Plattenbau- und in der Altstadtsanierung.

Für die effektive Befriedigung der stetig steigenden Nachfrage wird 1998 die Entwicklung und Inbetriebnahme eines computergesteuerten Bearbeitungszentrums erforderlich. Im Verlaufe dieser positiven Entwicklung können auch die ersten produzierenden Verarbeiter gewonnen werden, neben Partnern in Deutschland auch in Russland und in der Ukraine. Ebenfalls entsteht ein Fachhändler für Island. Im Hause Neher entsteht das richtungweisende Konzept vom multifunktionalen, unbeheizten Raum, welches 1999 auf der Internationalen Baumesse in München seine breite öffentliche Vorstellung als eigenständige Produktphilosophie erfährt. Kern des Konzeptes ist der Gedanke:

"Der Multiraum - Wohlfühlplatz zwischen Wohnraum und Natur"